Der Bypass- Teil der Operation

Bei der Verwendung eines Gefäßes aus dem Unterarm oder dem Bein verbindet der Chirurg ein Ende des entnommenen Gefäßes mit der Aorta, wodurch Blut in das Transplantat fließt. Das andere Ende wird an der verstopften Koronararterie befestigt, wobei der verstopfte Teil der Koronararterie umgangen wird, um den Blutfluss zum Herzmuskel wiederherzustellen.
Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Chirurg während einer Operation eine oder mehrere dieser Transplantationen vornimmt – je nachdem, wie viele Bypässe der Chirurg legt, kann dies als doppelter (2), dreifacher (3) oder vierfacher (4) Bypass usw. bezeichnet werden.

     Herz mit Bypass

 

Während der Bypass-Operation hat Ihr Chirurg zwei Möglichkeiten:

  1. Das Herz anhalten und eine Herz-Lungen-Maschine verwenden (On-Pump)
  2. Das Herz während der Operation weiter schlagen lassen (Off-Pump)

Bypass-Operation mit Herz-Lungen-Maschine

Bypass-Operationen wurden in den 1960er Jahren, nach der Erfindung der Herz-Lungen-Maschine, zu Routineeingriffen. Die Herz-Lungen-Maschine ist ein Gerät, das vorübergehend die Aufgaben von Herz und Lunge übernimmt. Dadurch kann das Herz während der Koronararterien-Bypass-Operation angehalten werden. Die Herz-Lungen-Maschine versorgt das Blut mit Sauerstoff und hält die Blutzirkulation aufrecht, während der Chirurg die Transplantation vornimmt.

Nach Abschluss der Operation wird das Herz wieder in seinen normalen Rhythmus gebracht und die Herz-Lungen-Maschine kann abgeschaltet werden.

Dank der Herz-Lungen-Maschine konnten Chirurgen das Leben von Millionen von Patienten retten. Die Anwendung birgt jedoch mögliche Risiken, insbesondere für Hochrisikopatienten und Menschen mit Diabetes oder Nierenerkrankungen. Bei diesen Patienten ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass aufgrund der Herz-OP Komplikationen auftreten.

Bypass-Operation am schlagenden Herzen

Bei einer Bypass-Operation ohne Herz-Lungen-Maschine schlägt das Herz weiter und versorgt den gesamten Körper mit Sauerstoff und Blut, während der Chirurg die Transplantation vornimmt. Für einige Patienten kann der Einsatz der Herz-Lungen-Maschine ein höheres Operationsrisiko darstellen oder der Chirurg zieht es vor, das Herz während der Operation schlagen zu lassen, um das Risiko bestimmter Komplikationen zu minimieren.

Gefäßentnahme. Die Entnahme eines Blutgefäßes, das als Bypass-Transplantat genutzt werden soll, erfordert einen separaten Eingriff, der unmittelbar vor der eigentlichen Bypass-Operation durchgeführt wird. Die Entnahme eines Blutgefäßes erfolgt routinemäßig auf eine von drei Arten: herkömmliche Entnahme, Brückentechnik oder minimalinvasive endoskopische Gefäßentnahme (EVH).
Sie sollten diese Techniken mit Ihrem Chirurgen besprechen, um zu sehen, welche für Sie geeignet ist.
Herkömmliche Entnahme im Vergleich zur endoskopischen Gefäßentnahme